TUTORIAL: Festplatte reparieren | Daten retten

ACHTUNG: Die Anleitung in diesem Artikel ist nur für den Fall gedacht, dass Sie keine sehr wichtigen Daten auf der Festplatte haben. Die Anwendung ist auf eigene Gefahr. Ein fehlerhafter Umgang macht die Festplatte irreparabel und führt zu Datenverlust. Daher sollte dieses Tutorial nur angewendet werden, wenn ein Datenverlust zu verkraften ist. Andernfalls empfehlen wir direkt einen Profi aufzusuchen und die Daten auf Ihrer Festplatte retten lassen.

Daten retten durch Festplattenreparatur

Ist Ihre Festplatte defekt, heißt das auch Ihre Daten sind verloren. Sie können nicht mehr auf die Festplatte zugreifen und daher sind Ihre Daten unerreichbar. In vielen Fällen ist aber nicht die gesamte Festplatte defekt, sondern nur einige Teile davon. Daher kann eine Reparatur der Festplatte helfen. In diesem Artikel erfahren Sie wie dies umgesetzt werden kann und Sie damit Ihre Daten zu einem günstigen Preis selber retten können.

  • Schritt 1: Festplattenzustand feststellen

    1.1 Stellen Sie sicher, dass tatsächlich die Festplatte defekt ist und nicht ein anderer Teil Ihres Computers. Dafür suchen Sie nach weiteren Ursachen warum Ihre Festplatte nicht erkannt wird.

    Geräusche der Festplatte: Hören Sie ein ungewöhnliches Geräusch (schleifen, piepen, kratzen, knacken, klackern) ist definitiv Ihre Festplatte defekt. Lesen Sie hierzu auch den Artikel Macht Ihre Festplatte seltsame Geräusche und checken Sie die Soundbeispiele in dem Artikel und unserem Soundcloud-Profil.
    In diesem Fall ist das Laufwerk defekt. Die Geräusche entstehen durch Schleifen der Schreib-/Lese-Köpfe auf der Platte kratzt oder ein reiben der Platten aneinander.

    1.2 Checken Sie die Kabelverbindungen
    Der einfachste Defekt an der Festplatte wäre wenn ein Kabel defekt ist oder sogar einfach ein Stecker nicht mehr steckt. Öffnen Sie hierzu auch das Computergehäuse und checken Sie ob die Daten- (IDE oder SATA) und Stromkabel richtig angeschlossen sind. Prüfen Sie außerdem die Pins and den Steckern.

    1.3 Prüfen sie die Festplatte auf sichtbare Schäden
    Ein möglicher Defekt kann die Steuerplatine sein. diese befindet sich auf der Unterseite der Festplatte.
    Suchen Sie nach Beschädigungen, wie verbrannten oder verschmorten Stellen.
    Sollten Sie solche Stellen entdecken, ist das Problem leicht behoben. Ersetzen Sie das defekte Teil durch ein passendes Ersatzteil und die Festplatte sollte wieder laufen. Falls Sie sich nicht sicher sind, wie eine Platine ausgetauscht wird, recherchieren Sie dies vor dem Eingriff, da hier leicht Fehler gemacht werden können.

    1.4 Checken Sie ob die Festplatte erkannt wird. Hierzu gehen Sie als Windows-User in Laufwerksverwaltung oder in BIOS und als Mac-User in das Festplatten-Dienstprogramm um festzustellen ob die Festplatte vom System erkannt wird. In unserem Artikel Externe Festplatte wird nicht erkannt finden Sie eine ausführlich Anleitung.

  • Schritt 2: Reparaturmöglichkeiten

    2.1 Manueller Test „Kreisen“: Kreisen Sie die Festplatte in der Hand hin und her und achten Sie dabei auf Geräusche. Ist dabei nichts zu hören kann es an einem verklemmten Lager oder einer blockierten Spindel liegen.

    2.2 Manueller Test „Erhitzen“:
    Heizen Sie Ihren Backofen auf der niedrigsten Stufe vor, schalten Sie ihn aus und legen Sie die Festplatte für 5 Minuten hinein. Nehmen Sie die Festplatte wenn sie leicht erhitzt ist aus dem Backofen heraus.

    – Nachfolgend finden sie dinge Testmöglichkeiten, die Sie an der erwärmten Festplatte durchführen können. Bitte beachten Sie, dass Sie die Festplatte nach jedem Schritt noch einmal erhitzen müssen:

    Kreisen Sie die Festplatte erneut in der Luft. Hören Sie nun Geräusche, schließen Sie die Festplatte wieder an den PC an und achten Sie darauf, ob die Spindeldrehung und das normale Klicken der Festplattenköpfe zu hören ist. Klingt die Festplatte normal, versuchen Sie auf diese zuzugreifen und sichern Sie falls möglich die Daten.

    – Schlagen Sie die Festplatte auf eine harte Oberfläche. Dadurch können sich mögliche Blockaden der Schreib-/Lese-Köpfe lösen. Für alle Schritte dieses Tutorials gilt aber besonders für diesen: Natürlich können Sie der Festplatte hierdurch auch weitere Schäden zufügen.
    Bewegen Sie die Festplatte wieder in Ihren Händen. Falls Sie nun Geräusche hören, schließen Sie die Festplatte an und versuchen Sie auf Ihre Daten zuzugreifen. Ist nun ein rhythmisches Klackern/Klicken zu hören, scheint die Blockade gelöst zu sein.
    Sollten Sie allerdings klappernde Geräusche hören, haben sich durch den Schlag wahrscheinlich Festplattenteile gelöst. Ist dies der Fall haben Sie leider ein größeres Problem als vorher. Eine Anleitung für diesen Fall wird in einiger Zeit auf diesem Blog folgen.

    2.3 Manueller Test „Kühlen“:
    Das Einfrieren der Festplatte ist die drastischere Methode und wird nur als allerletzter Schritt empfohlen, da eine Übertragung der Daten im Erfolgsfall nur möglich ist, so lange die Festplatte eine bestimmte Temperatur hat. Danach ist sie wahrscheinlich endgültig defekt. Das Einfrieren ist also der letzte, verzweifelte Versuch.

    Zum Einfrieren muss unbedingt ein (besser zwei) Zip-Beutel verwendet werden, in dem sich möglichst wenig Luft befindet. Dies ist nötig um Kondenswasser vorzubeugen. Legen Sie die Festplatte nun für einige Stunden ins Gefrierfach.

    Schließen Sie die Festplatte wieder an den PC an und versuchen Sie auf Ihre Daten zuzugreifen. Wenn diese Methode nicht funktioniert, bleibt als einzige Möglichkeit, sich Hilfe vom Fachmann, also einem professionellen Data Recovery Services zu besorgen.

  • Schritt 3: Professionelle Datenrettung

    Die einzig wirklich sichere Methode ist es zum professionellen Datenretter zu gehen. Besonders wenn es sich um wichtige Daten handelt.
    Bevor Sie sich für einen Anbieter entscheiden, sollten Sie deren Referenzen prüfen. Lesen Sie unter Umständen in Foren nach, was über den Datenretter geschrieben wird und nehmen Sie Kontakt zu einem Ansprechpartner auf.
    Bei Datenrettung sind die Preisspannen für die selbe Leistungen oft riesig. Checken Sie die Preise der Anbieter. Viele lang renommierte Anbieter verlangen horrende Preise für ihren guten Ruf.
    Anzeichen für faire Abrechnung ist eine kostenlose Schadensanalyse (ansonsten wird hier schon oft abkassiert, auch wenn keine Datenrettung möglich ist) und feste Preise, so dass Sie schon im Vorfeld wissen, welche Kosten auf sie zukommen (ansonsten werden hier hörende Preise aufgerufen, wenn eine Datenrettung in Aussicht ist).

    Prüfen Sie auch die Garantie Ihrer Festplatte und stellen Sie sicher, dass der Datenretter ein Zertifikat anbietet, welche Ihnen bescheinigt, dass der Datenträger nur von einem Fachmann geöffnet wurde. In diesem Fall können Sie Ihre Festplatte nach der Datenrettung noch beim Hersteller geltend machen.