Festplatte reparieren mit CHKDSK

Unsere Büros weltweit

Deadhardrive® Berlin

Friedrichstraße
Deadhardrive
BRULEY Sylvain
Friedrichstr. 123
10117 Berlin
Email: kontakt@deadhardrive.com
deadhardrive-wien

Deadhardrive® Wien

Gumpendorfer Straße

Deadhardrive
BRULEY Sylvain
Gumpendorfer Str 142
1060 Wien
Email: kontakt@deadhardrive.com

Deadhardrive® Paris

Champs Elysées
66, AVENUE DES CHAMPS-ÉLYSÉES
3ème étage, Bâtiment A
75008 PARIS
FRANKREICH
Email: contact@deadhardrive.com
annecy

Deadhardrive® Annecy

Rue du Bulloz

66, AVENUE DES CHAMPS-ÉLYSÉES
4, rue du Bulloz
Centre UBIDOCA 11019
74940 ANNECY
FRANKREICH
Email: contact@deadhardrive.com

Deadhardrive® Perth

St Georges Terrace
108 St Georges Terrace, Level 25
6000 Perth
Australia

Deadhardrive® Sydney

Farrer Place

Level 36, Governor Phillip Tower, 1 Farrer Place
2000 Sydney
Australia

Eine Festplatte kann auf aus den verschiedensten Gründen nicht mehr wie gewohnt funktionieren. Ebenso vielfältig sind die Tools und Methoden um Festplatten zu reparieren.

Im heutigen Artikel befassen wir uns mit dem Tool chkdsk. Der Name des Tools chkdsk ist eine Abkürzung von Check Disk – einem Befehl aus dem Englischen was soviel bedeutet wie „überprüfe Platte“. Muss man eine Festplatte reparieren, so kann chkdsk dabei helfen indem es das Dateisystem auf Konsistenz prüft.

Mit chkdsk eine Festplatte reparieren

Eigentlich ist CHKDSK ein Dinosaurier aus Zeiten des Betriebssystems DOS und ist aber auch heute noch im Einsatz und auch Bestandteil von Windows 8. Wie bereits erwähnt ist es ein Systemtool um die Datei- und Verzeichnisstrukturen auf Konsistenz zu überprüfen und gegebenenfalls beschädigte Datenstrukturen zu reparieren. Unter Windows 7 kann chkdsk auch die Oberfläche der Festplatte analysieren und gegebenenfalls defekte Sektoren markieren sowie den Inhalt der Sektoren versuchen zu retten.

Folgende Fehler einer Festplatte können mit chkdsk repariert werden

– Fehlerhafte Sektoren (bad sectors)
– Verlorene Zuordnungseinheiten (lost clusters)
– Querverbundene Dateien (cross-linked files)
– Verzeichnis Fehler (directory errors)

Chkdsk als Windows-Programm

Um chkdsk mit einer grafischen Oberfläche zu starten, öffnen wir zunächst das Fenster „Computer“:

– Doppelklick Computer Symbol auf dem Desktop
– Windows Taste + E

Im Fenster „Computer“ klicken wir mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Datenträger und wählen im Kontext-Menü den Eintrag „Eigentschaften“ aus. Im Eigenschaftsfenster des gewählten Datenträgers wählen wir den Reiter „Tools“. Wenn man nicht bereits als Administrator angemeldet ist, kommt bei Klick auf den Button „Jetzt prüfen…“ die Eingabeaufforderung für das Administrator Passwort. Es öffnet sich das Fenster zur Datenträgerüberprüfung mit zwei möglichen Einstellungsoptionen.

Die Standardeinstellung ist wie auf dem Screenshot zu sehen:

– Dateisystemfehler werden automatisch korrigiert
– Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen wird nicht ausgeführt.

Festplatte-reparieren-chkdsk-267x300

Möchte man die Festplatte auch auf Fehlerhafte Sektoren überprüfen, muss der zweite Haken noch gesetzt werden. Mit dieser Option prüft chkdsk die Festplattenoberfläche und markiert defekte Bereiche, damit sie nicht mehr beschrieben werden dürfen.

Chkdsk im DOS-Modus

Wenn man eine Festplatte reparieren muss bedeutet das ja auch meist, dass der PC nicht mehr richtig arbeit. Eventuell muss man den Rechner im Befehlszeilenmodus starten. Damit auch in diesem Fall chkdsk eingesetzt werden kann gibt es die Variante die im DOS-Modus gestartet werden kann. Mit folgenden Schritten starten wir chkdsk im DOS-Modus:

– Klick auf Start
– Im Eingabefeld „Programme/Dateien durchsuchen“ cmd eingeben
– Rechtsklick auf cmd.exe
– Im Kontext-Menü den Eintrag „Als Administrator ausführen“ anklicken
– Administrator Passwort eingeben

Nun öffnet sich chkdsk in der Kommandozeile und mit dem Befehl chkdsk kann das Tool gestartet werden.

chkdsk-kommandozeile-300x226

chkdsk Beispiel

Der Aufruf von chkdsk kann mit verschiedenen Paramtern erfolgen. Hier ein beispielhafter Aufruf

chkdsk C: /f /r

Die Angabe C: ist der Laufwerksbuchstabe des zu prüfenden Laufwerks. Die Angaben /f /r sind Parameter mit folgender Bedeutung:
/f: überprüft und repariert das Dateisystem auf dem angegeben Laufwerk

/r: überprüft auf fehlerhafte Sektoren; fehlerhafte Datenblöcke werden nach Möglichkeit wiederhergestellt

Mit der Eingabe chkdsk /? wird die Hilfe mit allen verfügbaren Parametern angezeigt. Manche der Parameter sind für NTFS formatierte Laufwerke andere für FAT/FAT23 formatierte Laufwerke bestimmt. Eine umfassende Befehlsreferenz findet sich in der Microsoft Dokumentation.

Folgender Hinweis gilt für alle Tools zur Analyse einer Festplatte:
Macht Ihre Festplatte seltsame Geräusche sollte die Festplatte auf keinen Fall wieder in Betrieb genommen werden. Jeder weitere Betrieb kann das definitve Ende Ihrer Festplatte und auch weiterer Datenverlust bedeuten. Zusätzlichen stellen die Analyse Tool eine weitere hohe Belastung für Ihre Festplatte dar die es unbedingt zu vermeiden gilt.
In diesem Fall sollten Sie unbedingt einen professionellen Dattenretter kontaktieren.

Je nach auftretenden Problem kann es sinnvoll sein mit chkdsk Ihre Festplatte zu reparieren. Auch noch heute ist es ein wirkungsvolles Tool.