Wie wir Daten wiederherstellen – Datenretter im Einsatz

Sie haben sich entschieden Ihre defekte Festplatte in professionelle Hände zu geben? Dies ist eine kluge Entscheidung. Doch wie ist eigentlich der Ablauf im Labor eines professionellen Datenrettungsunternehmens? Im folgenden Artikel geben wir Ihnen einen Einblick in unsere Arbeit und zeigen Ihnen die einzelnen Phasen der Datenrettung und wie wir Ihre Daten wiederherstellen.

Vorbereitung für die Daten-Wiederherstellung

Wenn Sie Ihre Daten Deadhardrive anvertrauen können Sie unsere Rettungsversuche mit folgenden Informationen unterstützen:

Beschreiben Sie wie es zum Datenverlust kam
Welche Dateien sollen gerettet werden, z.B. Fotos, Word Dokumente, etc
Haben Sie bereits eigene Datenrettungsversuche unternommen? Und wenn ja, was genau haben Sie getan.
Die ungefähre Datenmenge, z.b. 100GB
Mit diesen Angaben erleichtern und beschleunigen Sie die Arbeit des Datenretters. Ihren Daten zu liebe sollten Sie eigene Rettungsversuche auf jeden Fall dem Datenretter mitteilen. Diese Fragen finden Sie auch auf unserem Formular zur Datenrettung welches Sie für den Datenversand ausfüllen müssen.
Für den Versand sollten Sie beachten, dass Sie das defekte Medium immer gut gepolstert an das Datenrettungslabor versenden. Genauere Information zum Versand finden Sie in unserem Artikel zum Versand defekter Datenträger.

Die Phasen einer Datenrettung

Eine professionelle Datenrettung lässt sich in drei Phasen unterteilen.

Kostenlose Analyse
usb monolith

Phase 1: Analyse/Diagnose

Die erste Phase jeder Datenwiederherstellung ist die Diagnose- beziehungsweise Analyse-Phase. Diese ist zur Bestimmung des weiteren Vorgehens notwendig und bestimmt die Schritte der Datenrettung. Dabei wird Art und Umfang des Schadens ermittelt und eine Prognose der rettbaren Daten erstellt.

Manche Datenrettungslabore verlangen bereits für die Analyse eine Gebühr. Bei Deadhardrive ist die Schadensanalyse kostenlos und der Auftraggeber bezahlt nur bei erfolgreicher Datenrettung.

Die Analyse logischer Defekte ist einfacher, da der Datenträger für die Fehleranalyse direkt angeschlossen werden kann. Komplizierter ist die Analyse bei physikalischen Fehlern, da eine Inbetriebnahme weiteren Schaden und Datenverlust verursachen kann. Dafür haben die Hersteller von Festplatten eine versiegelte Öffnung seitlich in die Festplatte integriert. Mit Hilfe eines Endoskops kann nun der Datenretter durch diese Öffnung den Zustand im Inneren der defekten Festplatte untersuchen.

Statusbericht Schadensanalyse

Nach der Schadensanalyse erhält der Auftraggeber einen Statusbericht mit folgenden Angaben:

– Info ob Daten wiederherstellbar sind oder nicht
– Liste der wiederherzustellenden Daten
– Datenmenge der wiederherzustellenden Daten
Ursache des Datenverlustes

Phase 2: Datenrettung

In Phase 2 beginnt die eigentliche Datenrettung. Das Datenrettungslabor versucht ein komplettes Image des zu rettenden Datenträgers zu erstellen. Bei der Image-Erstellung wird jeder Sektor einzeln ausgelesen – bei einer 500GB Festplatte sind das beinahe 1 Milliarde Sektoren.

Die Erstellung einer Kopie des Datenträgers hat einen ganz einfachen Grund. Die Datenrettungslabore versuchen niemals die Daten auf dem fehlerhaften Medium wiederherzustellen. Die Arbeit und Datenrettung erfolgt ausschliesslich auf dem erstellten Image. Im Falle eines Fehlers während der Datenrettung kann dieser leicht Rückgängig gemacht werden.

Das Auslesen der Daten ist von der Art des Schadens abhängig. Kann der Datenträger repariert und wieder in Betrieb genommen werden, so können die Daten über die Festplattenschnittstelle ausgelesen werden. Ist eine Reparatur der Festplatte nicht möglich, muss der Datenretter im Labor den Magnetscheibenstapel aus der Festplatte ausbauen.

Phase 3: Daten wiederherstellen

Die letzte Phase beinhaltet die komplizierte und schwierige Aufgabe der Datenrettung. Aus dem in der vorherigen Phase erstellten Abbild des defekten Datenträgers wird nun versucht die ursprünglichen Datenstrukturen wiederherzustellen. Hier spielen viele Faktoren eine Rolle: Hersteller der Festplatte, Dateisystem, Partitionen, verschlüsselte Laufwerke oder ob es sich zum Beispiel um Festplatten aus einem Festplattenverbund handelt.

Grenzen der Datenrettung

Leider können auch professionelle Datenretter nicht zaubern aber glücklicherweise gibt es nur wenige Schadenstypen bei denen eine Datenrettung nicht mehr möglich ist. Dennoch gilt es zu beachten, dass es Grenzen der Datenrettung gibt: ist die physikalische Information nicht mehr vorhanden, können auch keine Daten mehr gerettet werden. Dies gilt auch für den Fall, wenn Sektoren mehrfach überschrieben wurden. Dies passiert zum Beispiel mit Software Tools zum sicheren Löschen von Daten deren Ziel es ja gerade ist, dass die Daten nicht wieder hergestellt werden können.

Oft sind es aber die Selbstversuche die eine Datenrettung unmöglich macht. In den meisten Fällen können wir aber Ihre Daten wiederherstellen.

Nehmen Sie daher bei einem Festplattendefekt Kontakt mit uns auf und nehmen Sie unsere kostenlose Analyse in Anspruch.